Garmisch – Partenkirchen – ein deutscher Olympiaort

15. Fortsetzung

15.05.2022

Nachfolgend nun eine Privatganzsache mit Wertstempel Freimarkenserie Sehenswürdigkeiten zu 80 Pfennigen mit damaligem ovalen Handwerbestempel (Kontrast verstärkt) zur Feierstunde am 9.2.1996 und damit 60 Jahre nach dem Olympiasieg von Franz Pfnür.

 

Der besagte Handwerbestempel Garmisch-Partenkirchen  Feierstunde mit Datum vom 9.2.1996  und 60 Jahre Olympiasieg ist Franz Pfnür gewidmet, dem 1. alpinen Goldmedaillengewinner  Deutschlands  bei den olympischen Winterspielen 1936. Dazu einmal  die Jahresgabe der IMOS (Internationale Motivgruppen Olympiaden und Sport s.a. Linkliste) mit einer Fotopostkarte  mit Franz Pfnür und Autogramm.

 

Die alpine Kombination aus einem Abfahrtslauf (Kandahar-Strecke) und zwei Slalomläufen  (am Gudiberg) beginnend am 7.2. und in harter Konkurrenz zum Norweger Birger Ruud gewann Pfnür  am 9.2. die Goldmedaille  und dies  war sicherlich nach 60 Jahren eine Feierstunde wert. Der Handwerbestempel  dokumentiert im Bild einen Slalomläufer  und zumindest dazu eine Olympiabriefmarke passend aus Garmisch-Partenkirchen passend aber mit dem Eisstadion im Bild.

Die oben vorgestellte  Ganzsache konnte zeitgenössisch mit 3 olympiabezogenen Stempeln dokumentiert werden.  Zunächst Maschinenwerbestempel Garmisch-Partenkirchen

 

ferner zwei eingeschriebene Verwendungen mit Handwerbestempel

OLYMPIAORT und FEIERSTUNDE

 

Chronologisch reiht sich im Dezember 1999 ein weiterer Handwerbestempel  mit olympischen  Details ein. SPC ist übrigens das Logo des Skiclub Partenkirchen

 

Die Olympiaschanze im Sonderstempel mit den olympischen Ringen im Schanzentisch wurde ähnlich wiederholt schon vorgestellt und mit dem Hinweis  Flüge ins Olympische Jahrhundert und unter dem Datum vom 31.12.1999  sind sicherlich die aktuellen

Skisprünge  zur Vierschanzentournee  1999/2000 gemeint

 

Zum Skisprung – Weltcup 1999/2000 gehörte die besagte Vierschanzentournee mit Start in Oberstdorf am 29.12.1999 und Fortsetzung in Garmisch-Partenkirchen am 1.1.2000. Nach dem Springen in Innsbruck am 3.1. folgte der Abschluss am 6.1.2000 in Bischofshofen. Gesamtsieger war übrigens der Österreicher Andreas Widhölzl. Passend konnte im obigen Stempel die Sonderbriefmarke aus dem Satz zur Sporthilfe und dem Jahr 1998 genutzt werden mit dem Skispringer  (110+90) und Hinweis auf die olympischen Winterspiele in dem besagten Jahr und Abbildung der olympischen Ringe.

Das nächste durchaus nennenswerte „olympische Großereignis“ war der IMOS-Jahreskongreß im Jahr 2000 vom 24.-28.5 im Olympiaort 1936 Garmisch-Partenkirchen.

 

 

Von diesem Kongress gibt es ein 112seitiges absolut lesenswertes Sonderheft, das in seinen Ausführungen teils über meine Vorstellungen und Abhandlungen  zu Garmisch-Partenkirchen hinaus geht  bzw. ergänzt

 

Zu diesem IMOS–Jahreskongress lief auch ein Absenderfreistempeleinsatz in Mühlheim a/M.

 

Die im Absenderfreistempel  angeführten norwegischen Goldmedaillengewinner  von 1936 in Garmisch-Partenkirchen sind dann „olympisch – kombiniert“ auf einer Luftpostkarte nach Lillehammer in Norwegen und dem dortigen Sonderstempel  mit Hinweis auf das olympische Museum

 

Fortsetzung folgt